7 Tricks exzellenter LehrerInnen, die jeder kennen sollte

 

Leh­re­rIn­nen haben viel zu sagen. Sie strot­zen nur so vor Exper­ten­wis­sen in ihrem jewei­li­gen Fach­be­reich. Was sie aber alle­samt wis­sen, ist, dass die bes­ten Inhalte nur dann auch wirk­lich beim End­ab­neh­mer, also den Schü­le­rIn­nen, ankom­men, wenn diese lern­be­reit und –wil­lig sind. Diese Rea­li­sie­rung kann zur über­has­te­ten Ernüch­te­rung füh­ren, wenn man sich tag­täg­lich anstatt mit Wis­sens­ver­mitt­lung um Erzie­hungs­ar­beit und Dis­zi­plin im Klas­sen­zim­mer küm­mern muss. Da die­ses Pro­blem aber seit Jahr­zehn­ten von den ver­schie­dens­ten Leh­re­rIn­nen in den ver­schie­dens­ten Lern­um­ge­bun­gen immer wie­der erfah­ren wird, gibt es auch wert­volle und bewie­sene Tipps und Tricks, um den Schü­le­rIn­nen nicht das Fürch­ten, son­dern das Ler­nen zu leh­ren und nicht den Kampf, son­dern die Freude am Ent­de­cken anzu­sa­gen. Das hört sich sim­pel an, doch wie so oft wir­ken auch diese Wun­der­pil­len nicht über­nacht. Übung macht den Lehr­meis­ter. (Warum sollte ich das lesen, selbst wenn ich keinE Leh­re­rIn bin?)

Dass diese 7 Kniffe aber nicht dem Leh­rer­be­ruf vor­be­hal­ten sind, ist das eigent­lich Erstaun­li­che. Das Beherr­schen die­ser Fähig­kei­ten führt in jedem Tätig­keits­feld, in dem Men­schen mit Men­schen zu tun haben, zu bes­se­ren Ergeb­nis­sen. Ob es um die Moti­va­tion der eige­nen Mit­ar­bei­ter oder Kol­le­gen geht, um das Begeis­tern eines Publi­kums bei der wich­tigs­ten Prä­sen­ta­tion des Jah­res, um Über­zeu­gungs­ar­beit beim Kun­den, einen guten Ein­druck beim Bewer­bungs­ge­spräch oder um das Lei­ten einer Arbeits­gruppe oder eines Pro­jekt­teams — exzel­lente Leh­re­rIn­nen machen es vor. Tau­chen wir ein in die Welt der Leh­re­rIn­nen, die, wie Valen­tin Her­zog in der Welt­wo­che bereits 1988 schrieb, die Auf­gabe haben “eine Wan­der­gruppe mit Spit­zen­sport­lern und Behin­der­ten bei Nebel durch unweg­sa­mes Gelände in nord­süd­li­cher Rich­tung zu füh­ren, und zwar so, dass alle bei bes­ter Laune und mög­lichst gleich­zei­tig an drei ver­schie­de­nen Ziel­or­ten ankom­men.”  

Bern­hard (28 Posts)

Bern­hard stu­dierte Inter­na­tio­nale Betriebs­wirt­schaft sowie Stra­te­gie, Inno­va­tion und Con­trol­ling mit den Schwer­punk­ten Inter­na­tio­na­les Mar­ke­ting, Unter­neh­mens­grün­dung, Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment und Beha­vio­ral Finance in Wien, Mon­treal und Neu-Delhi. Er sam­melte in meh­re­ren inter­na­tio­na­len Pro­jek­ten und Unter­neh­men Erfah­run­gen im Bereich Con­sul­ting, Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment, Social Entre­pre­neurship und Ven­ture Capi­tal. Der­zeit ist er als Leh­rer für Eng­lisch, Mathe­ma­tik und Infor­ma­tik an einer Neuen Mit­tel­schule im 10. Wie­ner Gemein­de­be­zirk tätig.


Bild­quel­len