Was macht einen guten Lehrer aus? — Gedanken einer 13jährigen

 

Ich habe bei mei­ner 13jährigen Nichte ein­mal nach­ge­fragt, was denn für sie gute Leh­re­rIn­nen aus­ma­chen. Hier ihre lesens­werte Antwort:

Was macht einen guten Leh­rer aus?

Hey! Du hast mich mal gefragt, was ein guter Leh­rer haben muss. Ich hab dar­über nach­ge­dacht. Diese Nach­richt wird wahr­schein­lich sehr lange. Also wenn du keine Lust oder Zeit hast, sie jetzt zu lesen — es ist nichts wich­ti­ges. Mein Lieb­lings­leh­rer in der Schule ist Hr. Prof. Ort­ner. Er unter­rich­tet Geo und Deutsch. Wir haben ihn aber nur in Geo. Wäh­rend der Geo-Stunde ist mir auf­ge­fal­len, dass er mei­ner Mei­nung nach sehr, sehr gut unter­rich­tet. Meine Klas­sen­kol­le­gIn­nen fin­den das auch. (Alle, außer einer Freun­din von mir, mögen ihn!) In sei­nem Unter­richt wird viel mehr mit­ge­ar­bei­tet, als nor­mal und fast alle pas­sen auf und hören zu.

Wenn ich den Herr Prof. beschrei­ben müsste würde ich sagen, er ist…

  • …kor­rekt.
    In jeg­li­cher Hinsicht.
  • …lus­tig. 
    Er bringt den Unter­richt lus­tig und spa­nend rüber indem er uns total mit ein­be­zieht, mit uns dis­ku­tiert und auf unsere Fra­gen ein­geht und ver­sucht sie zu beant­wor­ten, auch wenn dafür Unter­richts­zeit drauf­geht. Er bringt Bei­spiele aus dem täg­li­chen Leben, über­treibt, lacht und erklärt uns dann den erns­ten und wah­ren Hin­ter­grund dahinter.
  • …in gewis­ser Hin­sicht modern.
    Wir schauen manch­mal Videos und arbei­ten mit Power­Point, wir gehen in den Com­pu­ter­raum um selbst zu recher­chie­ren,… Das unterr­bricht den nor­ma­len Unter­richt. Wir haben aber auch ganz nor­male Stun­den, die aber ganz und gar­nicht lang­wei­lig ist.
  • …dis­kret.
    Es ist für kei­nen sehr ange­nehm, wenn jmd vor der gan­zen Klasse ‘nie­der­ge­macht’ wird. Wenn z.B. jemand mit sei­nem Handy spielt und er das bemerkt, geht er ein­fach hin, hält die Hand auf, nimmt das Handy und man kann es nach der Stunde wie­der abho­len. Ohne gro­ßes Tam­tam oder ‘Demü­ti­gung’ vor der gan­zen Klasse. Oder wenn jemand zu laut ist, dann wird er nicht laut son­dern sagt dem Betrof­fe­nen, dass er oder sie leise sein muss und was die Kon­se­quen­zen wären, wenn er oder sie nicht leise sind. Bestimmt, aber nicht laut.
  • …‘ange­nehm’ auto­ri­tär.
    Ein Leh­rer muss auto­ri­tär sein, sonst wird er nur ver­arscht. Aber er sollte auch nicht her­ab­las­send wir­ken. Man muss die rich­tige Mischung fin­den. Es ist auch wich­tig, dass man gene­rell nicht zu laut bzw. zu leise redet!
  • …kom­pe­tent.
    Er hat Ahnung, von was er redet und ver­wen­det viele Fach­be­griffe erklärt diese aber auch unverzüglich.

Kon­krete Beispiele

Wir reden über Migra­tion.
Er sagt, dass die Angst vor Migra­tion schon seit der Urzeit besteht. Er gibt ein Bei­spiel: Ich habe einen Busch. Der Busch ist mein Eigen­tum. Und jetzt kommt jemand und sagt: Oh, das ist aber ein schö­ner Busch. Dann nehm ich mei­nen Busch und sag: Hey das ist aber mein Busch. Den kriegst du nicht. Alle lachen. Er gibt aber auch oft ernste Bei­spiele, die meis­tens uns betref­fen. Oder: Er sagt: Man kann Migra­tion auch als Chance ste­hen. Wien würde nie damit wer­ben, dass wir die zweit größte Pro­zent­dichte von Tür­ken haben. Aber wenn man auf die Home page von Man­hat­ten geht steht dort als ers­tes, dass sie eine große Ein­wan­de­rungs­zahl an Indern haben und das diese Restau­rants haben,… Man kann Migra­tion also als kul­tu­relle Berei­che­rung, aber auch als Furcht wahrnehmen.

Wir spre­chen über die EU.
Jeder bzw. zu zweit muss ein Refe­rat über ein EU Land halten.

Wir wer­den als nächs­tes über Afrika reden. Er lässt uns dar­über abstim­men, ob wir über Kin­der­sol­da­ten oder Groß­städte in Afrika reden wollen.

Wir reden über Gewerk­schaft.
Er kommt in die Klasse und sagt: Ihr wisst, dass ihr ab nächs­tem Monat pro­be­weise Ganz­ta­ges­schule habt. Alle regen sich auf und reden mit ihrem Sitz­nach­bar. Nach einer Weile sagt er: So. Was wür­det ihr machen, wenn das denn tat­säch­lich wahr wäre? Alle sind ver­blüfft. Dann mei­nen wir, dass es wahr­schein­lich gut wäre sich über den Klas­sen­spre­cher mit der Direk­to­rin zu reden. Dann bespre­chen wir, was wir in einer ähn­li­chen Situa­tio­nen im Berufs­le­ben tun wür­den und wer uns wie und wo vertritt.

Ein kur­zes Resümee

Alles eben genn­ante und noch vie­les mehr macht wahr­schein­lich einen guten Leh­rer für die 4. Klasse AHS aus. Es ist vor allem wich­tig nor­ma­len Unter­richt span­nend zu gestal­ten und die­sen manch­mal durch Pro­jekte und andere ‘auf­re­gende’ bzw. ‘neue’ Dinge zu unter­bre­chen bzw. auf­zu­fri­schen oder zu erwei­tern. Ich hoffe das eben geschrie­bene bringt dir was. Bussi! ♡”

Mar­lene (1 Posts)

Mar­lene stu­dierte Sozio­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Wien. Nach dem Bache­l­or­ab­schluss unter­rich­tete sie in Istan­bul als Volun­teer Eng­lisch und stu­dierte im Zuge einer Reise durch ver­schie­denste Gebiete der Tür­kei die tür­ki­sche Spra­che und Kul­tur. Als ange­hende Diplom-Trainerin hält sie der­zeit Work­shops mit Jugend­li­chen zu den The­men Migra­tion, Ras­sis­mus, Cul­tu­ral Diver­sity und Sport. Mar­lene wird ab Herbst an einer neuen Mit­tel­schule in Wien unterrichten.